1759 Das Eichsfeld (Ober- und Untereichsfeld)


1759 Das Eichsfeld (Ober- und Untereichsfeld)

Artikel-Nr.: 978-3-932554-11-7

Sofort versandfertig, Lieferzeit 1-5 Tage

19,80

inkl. MwSt., zzgl. Versand [D] 2,95 € – versandfrei ab 30,00 €, [in EU 14,95 €]



Die holländische Konkurrenz auf dem Deutschen Landkartenmarkt hatte im 17. Jahrhundert in Deutschland kaum einen Kartenverlag aufkommen lassen. In Nürnberg baute sich aber als Nebenzweig der Kupferstecherkunst seit 1650 ein Kartenzeichnergewerbe auf. Dabei wurden vor allem ausländische Karten kopiert. Erst später, zu Beginn des 18. Jahrhunderts, schaffte einer den Durchbruch: Johann B. Homann. 1702 eröffnete er der freien Reichsstadt Nürnberg seinen Kartenverlag. Auch er lebte erst von dem Kopieren anderer Karten. Aber zunehmend brachte er auch einige, seine Originale auf den Markt. Bis 1724 hatte er bald 200 eigene Karten geschaffen. Homanns Großer Atlas aus dem Jahr 1716 umfaßte immerhin schon 126 Tafeln. Die Homann- Karten sind heute noch ein Begriff. Nach seinem Tod 1724 übernahm sein Sohn Johann Christoph Homann den Verlag. Aber auch er starb schon 1730.
Nun übernahm J.M.Franz und der Schwiegersohn des Johann Baptist Homann, Ebersperger als Homannsche Erben die Firma. Bekannte Kartographen, wie J.G.Gregorii, Johann Hübner, E.D.Hauber, J.G. Doppelmayr, G.M. Lowitz, J.M.Hase und T.Mayer pflegten das Erbe und schufen neue Karten. Aus dieser Werkstatt nun, kam 1759 die Trectvs Eichsfeldiae. Gerade aber dieser Werkstatt unterliefen bei der Schaffung dieser Karte doch einige Fehler. So wurde ganz einfach das Obereichsfeld mit dem Untereichsfeld verwechselt. Der Verlauf der Grenze zwischen dem Obereichsfeld und dem Untereichsfeld und dem Calenbergischen und dem Heiligenstädter Gebiet zeigt sich zu weit südlich. Dabei hatte man die Ortschaften Rorberg (Rohrberg), Bergwalde (Burgwalde), Bischhagen, Freienhagen und Schachtebich gar nicht dem Eichsfeld zugeordnet. Gleichfals sind die Namen der Ortschaften Reinholterode und Rengerlrode vertauscht. Trotz diesen Ungereimtheiten gehört diese Karte zu den schönsten Eichsfeldkarte.
Diese Karte und die Karte vom Amt Langensalza, von Treffurt, Mühlhausen und Ebeleben aus dem Jahr 1754 von Peter Schenk geben eine sehr interessantes Bild vom Hainich aus jener zeit.
Die Karte hat Maßsstab von ca. 1:300 000 und eine Größe von 37,5 x 49 cm.
Eichsfeldkreis:
Arenshausen Glasehausen Reinholterode Asbach-Sickenberg Großbartloff Rohrberg b. Heilberg Berlingerode Großbodungen Röhrig Bernterode b. Heiligenstadt Hausen/Eichsfeld Rustenfelde Bernterode b. Worbis Haynrode Schachtebich Birkenfelde Heilbad Heiligenstadt Schimberg Bischofferode Helmsdorf Schönhagen b. Heiligenstadt Bockelnhagen Heuthen Schwobfeld Bodenrode-Westhausen Hohengandern Sickerode Bornhagen Hohes Kreuz Silberhausen Brehme Holungen Silkerode Breitenbach/Eichsfeld Hundeshagen Steinbach b. Heiligenstadt Breitenworbis Jützenbach Steinheuterode Buhla Kallmerode Steinrode Burgwalde Kefferhausen Stöckey Büttstedt Kella Tastungen Deuna Kirchgandern Teistungen Dieterode Kirchworbis Thalwenden Dietzenrode/Vatterode Kleinbartloff Uder Dingelstädt Kreuzebra Volkerode Ecklingerode Krombach b. Heiligenstadt Vollenborn Effelder b. Leinfelden Küllstedt Wachstedt Eichstruth Leinefelde Wahlhausen Ferna Lenterode Wehnde Freienhagen b. Heiligenstadt Lindewerra Weißenborn-Lüderode Fretterode Lutter b. Heilbad Wiesenfeld Geisleden Mackenrode b. Heiligenstadt Wingerode Geismar Marth Wintzingerode Gerbershausen Neustadt b. Leinefelde Worbis Gernrode b. Leinefelde Niederorschel Wüstheuterode Gerterode Pfaffschwende Zwinge
Bestellnummer: 978-3-932554-11-7

Zu diesem Produkt empfehlen wir

*

inkl. MwSt., zzgl. Versand [D] 2,95 € – versandfrei ab 30,00 €, [in EU 14,95 €]


Auch diese Kategorien durchsuchen: ISBN 978-3-932554, Dingelstädt, Das Eichsfeld, Leinefelde, Worbis, Historische Landkarten -1920