Geschichte des Baumkronenpfades im Nationalpark Hainich


Geschichte des Baumkronenpfades im Nationalpark Hainich

Artikel-Nr.: 978-3-86777-205-1

Sofort versandfertig, Lieferzeit 1-5 Tage

19,95

Preis inkl. MwSt., zzgl. VERSAND

 



Autor: Harald Rockstuhl. Taschenbuch, 152 Seiten mit 250 Abbildungen. Ausgabe 2016

Inhalt:

Das Harth-Haus – Erster Aussichtsturm von 1886 bis 1935
Sowjetische Radarstation im Hainich um 1980 bis 1995 
Die Thiemsburg – Standort des Baumkronenpfades 
Geschichte des Baumkronenpfades im Nationalpark Hainich 

VORWORT 2006
„Einen Blick in die Ferne tun“, ein Bestreben, welches in der Hainichregion mit einem Turm auf dem Harth-Haus im Jahr 1886 Realität wurde. Zur gleichen Zeit wurde auch am höchsten Punkt des Hainichs – auf dem alten Berg –ein geometrischer Punkt als Aussichtsturm genutzt. 
Die sowjetische Radarstation bei Eigenrieden wäre dafür ein guter Kandidat gewesen. Als ich im Oktober 1994 die Aussicht von der Radarstation erleben konnte war ich überwältigt. Aber damals stand schon fest, die Verantwortung für die Betreibung des Turmes wollte so recht keiner übernehmen – dafür aber für die Sprengung.
Als die Kunde durch die Hainichregion ging, dass ein Baumkronenpfad oder auch Baumwipfelpfad mit einer Plattform und mit Stegen entstehen soll, war auch ich begeistert. Sollte mein Traum wirklich doch noch wahr werden? 
Heute wissen wir, in Deutschland gibt es 2006 zwei Baumkronenpfade. Im Jahr 2003 wurde ein Baumwipfelpfad im Biosphärenreservat Pfälzer Wald-Vosges du Nord eröffnet. Dieser hat eine Länge von 270 Metern und eine Maximalhöhe von 35 Metern über dem Boden. Er ist an das Biosphärenhaus in Fischbach bei Dahn angegliedert. Dieser Pfad ist aber mit seinen zahlreichen Rutschen und Seilbrücken mehr erlebnisorientiert.
Der zweite Baumkronenpfad im Nationalpark Hainich an der Thiemsburg bei Bad Langensalza wurde am 27. August 2005 eröffnet. Er hat eine Länge von 308 Metern und erreicht eine Höhe von maximal 44 Metern über dem Boden.
Für dieses Buch bat ich zahlreiche Partner um Unterstützung und gab das Ur-Manuskript Andrea Fischer (Pro-mo), Marlies Karl (Stadtverwaltung Bad Langensalza), Walter Kemkes (Leiter Nationalparkverwaltung Hainich), Ulrike Baumann (Hainichland-Geschäftsführerin) zum Lesen. Ihre Zuarbeiten arbeitete ich daraufhin mit ein. So auch den Pressebericht der Nationalparkverwaltung Hainich vom 30. Juni 2005 von Walter Kemkes und den Abschlussbericht der Stadtverwaltung Bad Langenalza zur Errichtung des Baumkronenpfades vom 27. März 2006 von  Marlies Karl. Aktuelle Zitate wurden teilweise, des Buchstils wegen, in die Gegenwartsform verändert.

VORWORT 2016
Über zehn Jahre sind nach unserer 1. Auflage 2006 vergangen. 16 Baumkronenpfade (u. a. auch Baumwipfelpfad, Baumkronenweg, TreeTopWalk, Waldwipfelweg) gibt es im Jahr 2016 in Deuschland. 
Am 14. Mai 2009 wurde unser Baumkronenpfad erweitert und besitzt seit dem eine Länge von 546 Metern. Jeder Besuch zeigt sich für mich als immer wiederkehrende Entdeckungsreise. Spannend und schön – da spielt die Jahreszeit keine Rolle. Erstmals – am 17. September 2009 – luden Köche der Hainichregion auf dem Baumkronenpfad zum Feinschmeckeressen ein.
„10 Jahre Baumkronenpfad“ am 26. August 2015 wurde in aller Stille begangen. Beeindruckend für mich war der 11. Mai 2016, als die Wurzelhöhle für die Besucher eröffnete wurde.

Auch diese Kategorien durchsuchen: ISBN 978-3-86777(1-500), NATIONALPARK HAINICH