Vom Hainich zum Brocken - Stationen im Leben des Magdeburger Malers Professor Adolf Rettelbusch


Vom Hainich zum Brocken - Stationen im Leben des Magdeburger Malers Professor Adolf Rettelbusch

Artikel-Nr.: 978-3-86777-153-5

Sofort versandfertig, Lieferzeit 1-5 Tage

19,95

Preis inkl. MwSt., zzgl. VERSAND

 



Stationen im Leben des Magdeburger Malers Professor Adolf Rettelbusch (1858–1934) von Dr. Gerd Kley, 96 Seiten mit 148 Abbildungen, darunter 22 schwarz-weiß und 5 farbigen Fotos, 105 farbigen und 12 schwarz-weißen Zeichnungen sowie 4 Tabellen.

 

 

Inhaltsverzeichnis:
Jugend und Ausbildung des Künstlers in seiner Thüringer Heimat6
Die Familie des Künstlers6
Vorfahren von Adolf Rettelbusch10
Kindheit in Kammerforst13
Realschulzeit in Nordhausen und Besuch der Großherzoglichen Kunstschule
in Weimar sowie der Königlichen Akademie für Bildende Künste in Berlin17
Rückkehr nach Kammerforst21
Studium in Berlin sowie Studienreise nach Italien25
Studium der Malerei an der Unterrichtsanstalt des Königlichen
Kunstgewerbemuseums zu Berlin 1883–188625
Studienreise nach Italien28
Lehrer und Professor an der Kunstgewerbe- und Handwerkerschule
Magdeburg 1887–192431
Zur Geschichte und Bedeutung der Kunstgewerbeschule Magdeburg31
Die Rolle Rettelbuschs als Lehrer und Künstler in Magdeburg32
Rettelbuschs Motive in Deutschland39
Rettelbuschs Reisen durch Europa43
Reisen 1890 nach Paris, Antwerpen und London sowie 1902 nach Holland
und England43
Reise von Italien nach Spanien/Andalusien und zurück über Frankreich
im Sommer 189344
Studienreisen 1898 und 1900 an die Pariser Académie Julian46
Aufenthalte 1894 und 1904 in Mittelitalien und auf Capri48
Fahrt über Krakau nach Österreichisch Bielitz im Jahre 190548
Nordlandreise mit der „Oceana“ im Sommer 190949
Reisen 1903 und 1914 in die österreichischen und italienischen Alpen50
Rettelbusch als Kriegsmaler im I. Weltkrieg 52Reisen in die Schweizer Alpen53
Rettelbusch – Der Brockenmaler 55
Adolf Rettelbusch und sein Heimatort Kammerforst65
Rettelbusch und sein geistiges Umfeld73
Zum Umfang des künstlerischen Lebenswerkes75
Was bleibt?83
Literatur- und Schriftquellen88
Sach- und Personenregister 92
Bild- und Foto-Nachweis93
Auf den Spuren von Adolf Rettelbusch heute94


Vorwort von Dr. Gerd Kley:

Adolf Rettelbusch gehörte über viele Jahrzehnte zu den Persönlichkeiten, die die Kunstszene der Magdeburger Region wesentlich mitbestimmten und auf das gesamte gesellschaftliche Leben Einfluss nahmen. In den 1920er Jahren galt er gar als einer der wichtigsten Landschafts- und Pastellmaler im Lande. Seine Bilder waren populär, ganz besonders seine stimmungsvollen Gemälde aus der Harzregion, die ihm den Beinamen „Brockenmaler“ einbrachten. Nach seinem Tode im Januar 1934 wurde er in seiner Wirkungsstätte Magdeburg quasi zur persona non grata. Sein umfangreicher künstlerischer Nachlass wurde unaufbereitet und achtlos eingebunkert und verkam zum Teil. Es fanden keine Ausstellungen mehr statt. So geriet er über Jahrzehnte in Vergessenheit. Erst gegen Ende der 70er Jahre gelang es dem Autor mit Hilfe wohlwollender Mitarbeiter des Magdeburger Museums, einen ersten Einblick in den Nachlass zu nehmen, der in Hinblick auf den Zustand der empfindlichen Pastelle schockierend war. Was unpflegliche Behandlung und Ignoranz, was Kriegs- und Nachkriegswirren übrig gelassen haben, konnte nach und nach bis 1990 wenigstens erfasst und systematisiert werden. Es steht nun der Öffentlichkeit zur Verfügung.

Das in Arbeit befindliche Werkverzeichnis umfasst inzwischen etwa 3000 größere und kleinere Bilder, Grafiken und Zeichnungen, die sich sowohl im Bestand von Museen als auch in privater Hand befinden. Seit 1985 fanden mehrere Ausstellungen in Mühlhausen, Magdeburg, Goslar und Wernigerode statt, die auf großes Interesse stießen und somit zeigten, dass Rettelbuschs Kunst die „Zeiten der Verdammung“ überleben konnte.
Der Maler Adolf Rettelbusch ist vielen Thüringern, insbesondere den Lesern der regionalen Presse, durch mehrere Artikel von Walter Kley (u.a. [54]) wohl bekannt, ebenso seine Brüder Ernst Jacob [57] und Georg Christian Rettelbusch [58].
Als am 10. September 2008 in der Mühlhäuser Allerheiligenkirche die Ausstellung „Von Island bis Italien - Reisebilder von Adolf Rettelbusch (1858–1934)“ ihre Pforten öffnete, hat sie für viele, die diesen Maler aus Kammerforst kennen und verehren, einige Überraschungen offenbart. Rettelbusch, dessen 150. Geburtstag am 15. Dezember 2008 begangen wurde, ist vielen kunstinteressierten Landsleuten in Thüringen (falls sie ihn überhaupt kennen) nur als „der Brockenmaler“ im Gedächtnis. Manche wollten ihn sogar auf einen „Heimatmaler“ reduzieren. Die Ausstellung sollte zeigen, dass er als Künstler in ganz Europa zu Hause war und dass er seine Motive in den unterschiedlichsten Regionen unseres Erdteils suchte und sie entsprechend seiner künstlerischen Auffassung umsetzte.
Dessen ungeachtet liebte er den Harz und den Brocken und war seiner Thüringer Heimat und seiner langjährigen Magdeburger Wirkungsstätte eng verbunden [42][46]. Die Liebe zur Heimat und die Neugier auf Neues und Fremdes waren für ihn kein Widerspruch. Im Spannungsfeld von vertrauter Nähe und herausfordernder, oft exotischer Ferne entstanden seine Bilder in einer ihm eigenen Frische, die auch nach Jahren ihren Glanz und ihre Geheimnisse nicht verloren haben.
Mit der Heimatregion, der Landschaft und den Menschen um den Hainich, war Rettelbusch zeitlebens eng verbunden. So war es ganz natürlich, dass seiner im Jahre des 150. Geburtstages dort mit einer Ausstellung und einem Gedenkgottesdienst in seiner Taufkirche St. Andreas zu Kammerforst gedacht wurde. Im Vorfeld erschienen mehrere biografische Artikel des Autors in Thüringen und im Harz, die die Basis für diese zusammenfassende Arbeit bildeten. Der Autor verbindet mit dieser Veröffentlichung den Wunsch, einer breiteren Leserschaft in der Thüringer Heimat, im Harz und in Magdeburg diese bisher weitgehend unbekannte Künstlerpersönlichkeit und die Vielseitigkeit ihres Schaffens nahe zu bringen. Weitere Arbeiten über Rettelbuschs Beziehungen zum Harz und zum Brocken sowie über sein Wirken in Magdeburg sind vorgesehen.


Personen- und Sachregister:
Académie Julian, Paris46f
Akademie für Bildende Künste, Berlin20f, 24
Albinmüller 34
Alpen50, 51, 53f
Altengrabow (Gefangenenlager) 52
Beims, Hermann74
Belgien43
Berlin17, 20ff, 24ff, 28, 30
Bosselt, Rudolf34, 35
Brocken35, 55ff, 63ff, 79f, 85
Brocken-Postkarten80
Brocken-Silvester-Gemeinde 55ff, 58
Brudersdorf, Charlotte von (Schade)59, 60f
Capri 48
Dammann, Jochen36
Deffke, Wilhelm35
Dekorative Malerei20, 26, 31, 37f, 75, 86
Diesdorf42
Dolomiten 50, 51
Einhoff, Friedrich35
Eisfeld, Alexander13, 72
Elblandschaft42
England43
Ewald, Ernst 26, 27
Familie6ff, 12, 15, 21
Farör-Inseln49
Flandern 52f
Florenz30
Frank, Wilhelm14f
Freimaurer-Loge „Ferdinand …“74, 85
Greischel, Walter74, 84
Gropius, Martin25, 26
Grosse, Walter63f
Gussow, Karl 20, 25, 81
Hagen, Theodor18f, 20, 81
Hainich21ff
Hammel, Otto27f
Harz55ff, 64
Hasemann, Wilhelm18f
Heider, Fritz, Hans, Maximilian und
Rudolf von34
Heise, Annemarie und Katharina34f
Helgoland39
Hoffmann, Ernst 38
Holland43
Impressionismus17, 20, 81
Island 49
Italien27, 28ff, 48, 50
Jugendstil37, 75, 86
Kammerforst 6, 15, 20, 21ff, 65ff
Kirche Kammerforst23f, 64, 67ff
Kirchhoff, Heinrich Christoph69
Koch, Max25, 27
Krakau46
Krupp-Gruson-Werke 74, 82
Kunstschule Weimar17, 18ff, 85
Kunstgewerbeschule Magdeburg30, 31ff, 73, 86
Kunstrichtungen17, 37
Künstlerverein „Börde“73
Künstlerverein „St.Lukas“32, 73
Kunstverein Magdeburg32, 73
Kutscher, Otto Franz36
Landschaftsmalerei 20, 25, 26, 75, 77, 85
Lehrer7, 13ff
Litauen-Lettland 52f
Lüders, ORR30
Magdeburg30ff, 53
Meng, Anton 14
Merker, Curt62, 72
Moser, Ferdinand33, 34
Museum Magdeburg28, 76, 84
Mutter6ff, 12, 16, 20f, 23
Neapel 28
Nigg, Ferdinand34
Nordhausen15f, 17f
Nordlandreise 49f
Norwegen49f
Ölkreide49f, 78
Ornamentik 38
Paris36, 43, 46f
Pastellmalerei 50ff, 54, 78, 80f, 84, 86
Paulke, Wilhelm34, 35, 38, 54
Pfützenreuter 7, 13
Polack, Friedrich7, 11, 13, 15ff, 21
Pompeji 28, 29
Porträtmalerei20, 25, 26, 77ff
Preller, Friedrich 18, 26
Rhein40
Rettelbusch, Ernst7f, 12, 15, 24, 26, 38
Rettelbusch, Georg Christian7, 12, 15
Rettelbusch, Carl7, 12f, 15, 21, 23, 66
Rom28
Rothenburg41
Sanssouci 27
Schade, Rudolph59, 60, 63f
Schaller, Ernst 23, 26, 27
Schmidt, Ferdinand13
Schrader, Adolar17
Schweiz 53
Skomal, Carl33, 46
Spanien44ff
Spitzbergen 49f
Spieß, Eduard30, 31
Storch, Karl74
Struys, Alexander18
Sylt40, 77, 81
Tanger46
Taut, Bruno35
Testamente84
Thormählen, Theodor34, 37
Tuch, Kurt34
Unterrichtsanstalt des KGM Berlin24, 25ff
Vangerow, Wilhelm Gottlieb von31
Vater6, 8f
Volbehr, Theodor 33
Vorfahren6ff, 10ff
Wegner, Carl33
Weinert, Erich34, 36f
Weltkrieg I.51, 52f
Werner, Anton von 21
Winckel, Richard34, 35
Witt, Andreas u. Alwine 14, 71
Wolf, Rudolf74
Ziegenhardt, Luis14, 22

Zu diesem Produkt empfehlen wir

*

Preise inkl. MwSt., zzgl. VERSAND

 


Auch diese Kategorien durchsuchen: ISBN 978-3-86777(1-500), NATIONALPARK HAINICH